Kalbskarree vom Grill mit Risotto

Zutaten:

  • 2,7 kg Kalbskarree (French Rack)
  • frische Kräuter (Rosmarin, Thymian, Oregano,  etwas Bohnenkraut und Lavendel)
  • etwas Abrieb von einer Orange
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • ein spitzer Weißwein
  • Risotto

 

1.jpg

2.jpg

3.jpg

4.jpg

Zubereitung:

Das Kalbskarre mit Küchengarn in Form binden und gut verknoten. Somit bleibt die Form beim Grillen erhalten. Jetzt mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und dem Orangenabrieb das Karree gut einreiben. Nun mit etwas Olivenöl und Wein beträufeln und rund herum mit den frischen Kräutern bedecken und fest in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 2h marinieren lassen.

Grill für indirektes Grillen vorbereiten (ca. 130°C für 2-2,5h).

Das Karree sollte eine KT von 60°C nicht übersteigen!

Durch die niedrige Gartemperatur, kann auf ein Ruhen des Fleisches verzichtet werden.

Vor dem Grillen die Kräuter entfernen (aufheben!) und die Knochenenden mit Alufolie umwickeln, damit diese nicht verbrennen.

6.jpg
Dann das Karree kurz scharf von allen Seiten direkt an grillen, dann auf indirektes Grillen wechseln und das Fleisch wieder mit den Kräutern bedecken.
7.jpg

Das Karee vom Grill nehmen wenn die gewünschte KT  erreicht ist.

Wir mögen es schön rosa – daher die KT hier 58 °C

8.jpg

9.jpg

10.jpg

Wie oben beschrieben, wurde hier das Karree mit Risotto serviert. Dazu gab es noch in Butter geschwenkte Möhrchen und kurz angebratene Pinienkerne.

Die Soße wurde klassisch hergestellt… Schalotten, etwas Knoblauch und Karotten anbraten, Tomatenmark dazu und mit Rotwein abgelöscht. Dazu kam dann noch Kalbsfond und Portwein. Die Soße mit Wacholderbeeren und einem Lorbeerblatt gut einkochen lassen. Nun durch einen Sieb geben und die Soße mit Salz, Pfeffer und Ahornsirup abschmecken – Es wurde am Schluss noch Fleischsaft und Fond aus der Tropfschale vom Grill hinzugegeben.

2 Gedanken zu „Kalbskarree vom Grill mit Risotto“

  1. Vielen Dank für das tolle Rezept. Ich hatte erst etwas Respekt vor dem Kalbskarree aber es wurde wunderbar. Leicht abgewandelt mit gegrilltem grünen Spargel und glasierten Babykarotten. Ein Gedicht. Ich kann das Rezept zum Nachkochen nur empfehlen, die Marinade mit den frischen Kräutern und dem leichten Orangenaroma passt fantastisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.