Schlagwort-Archiv: Vegan

Vegane Lasagne – mal anders…

Heute ein bisschen improvisiert… und dabei ist was richtig leckeres entstanden…

Vegane Lasagne
Zutaten Spinat-Füllung:

  • 500 g Rahmspinat
    (oder 400g Blattspinat, ca.100 ml Sojasahne, Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer)
  • 2 Kleine Süßkartoffeln
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • Sellerieknolle (gleiche Menge wie Karotte)
  • 1 Dose Kichererbsen
  • 1 Hand Cashew Nüsse (gesalzen)
  • 1 Knoblachzehe
  • 2 Rawit Chilischoten (oder Thaichili)
  • 2 TL Piment
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Karotte, Sellerie und Zweibel hacken. Die Süßkartoffeln schälen und kleinwürfeln. Nun alles in ein Pfanne geben und anbraten bis die Süßkartoffeln noch etwas Biss haben. Nun den Knoblauch und den Rahmspinat dazugeben. Jetzt kommen auch die restlichen
Zutaten und Gewürze dazu. Etwas köcheln lassen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Vegane Lasagne (2)

Zutaten Linsen-Füllung

  • 250 g rote Linsen
  • 1/2 Zwiebel
  • 1 Karotte
  • Sellerknolle (gleiche Menge wie Karotte)
  • 5 cm Lauch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 L Gemüsebrühe
  • 2 Rotebeete gekocht
  • 2 EL Aceto Balsamico di Modena
  • 1 Hand Petersilie
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Zwiebel, Karotte, Sellerie und Knoblauch hacken und in etwas Öl anschwitzen. Mit der Brühe ablöschen und die Linsen dazugeben. Das Ganze ca. 30 min köcheln lassen, bis keine Flüssigkeit mehr vorhanden ist – Topf vom Herd nehmen. Jetzt die gehackte Petersilie und die gewürfelte rote Beete unterheben. Mit dem Essig, Salz und Pfeffer abschmecken.

Vegane Lasagne (3)
Zutaten-Pesto:

  • 1 Hand Petersilie
  • doppelte Menge Basilikum
  • 1 Hand Pinienkerne
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Alles in einen Mixer geben und die gewünschte Konsitenz mixen, abschmecken – fertig

Lasagne-Platten aldento kochen, anrichten und genießen!

Exotisch fruchtiger Seitan

Zutaten für 4 Personen

Seitan und Marinade

  • 400g Seitan
  • 4 EL Erdnussöl
  • 1 EL Sesamöl
  • 1 EL brauner Zucker
  • 2 EL rote Currypaste
  • 1 EL Teriyaki Sauce
  • 1 EL Soja Sauce
  • 1 TL Chilieflocken
  • 2 TL 5-Gewürz-Pulver

Soße

  • 1/2 Dose Kokosmilch (cremig)
  • 1 Banane
  • 1/2 Mango
  • 1EL Erdnussbutter
  • 1EL rote Currypaste
  • ca 2 cm frischer Ingwer

Gemüse

  • 1 kleiner Brokkolie
  • Mini Pak Choi
  • Zuckerschoten
  • 2 rote Chilies
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Papaya
  • 1 Kochbanane
  • 2 El Sesam
  • 1 Hand Cashews (gesalzen)
  • 1-2 EL Teriyaki
  • 1-2 EL Soja Sauce

Zubereitung

Den Seitan in mundgerechte Steifen schneiden. Alle Zutaten für die Marinad vermengen und den Seiten für min. 1 h darin marinieren lassen.

Für die Soße eine halbe Banane und die restlichen Zutaten gut im Mixer mixen. Die restliche Banane in rädchen schneiden und zusammen mit der Soße in eine Topf geben.

Vom Brokkolie kleine Rösechen abschneiden und den Pak Choi am unteren Ende abschneiden – damit wir einzelne Blätter erhalten.
Frühlingszwiebel rädeln und ebenfalls den Chillie – schneidet man schräg, sieht es etwas besser aus – finde ich…
Die Papaya in kleine Würfel schneiden.

Nun den Seitan mit etwas von der Marinde scharf anbraten und warm halten.
Zwischenzeitlich die Soße erhitzen – muss nicht kochen.
In einem kleinen Topf die gerädelte Kochbanane fritieren und auf ein Küchenpapier legen.
In einer Heißen Pfanne mit Erdnussöl den Brokkolie und die Zuckerschoten mit den Saucen anbraten. Dann den Pak Chai dazugeben und mit anbraten – kurz bevor dieser fertig ist den
Chilie, die Papaya, Sesam, Cashews und die Kochbanane dazugeben – kurz durchschwenken – fertig!

Dazu passt Reis oder asiatische Nudeln sehr gut.

Exotisch fruchtiger Seitan

Gefüllter Kürbis mit Süßkartoffeln

Sehr einfaches aber leckeres Rezept – was auch optisch Eindruck macht…..

Zutaten:

  • 1 Kürbis
  • 1 Süßartoffel
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • Salz, bunter Pfeffer
  • 1 Prisen Muskatnuss
  • 1 Prise Piment
  • Chilies je nach Geschmack

Für alle nicht Veganer kommt noch etwas Gruyère, geraspelt dazu

Zubereitung:

Dem Kürbis einen Deckel abschneiden und mit einem Kugelausstecher aushöhlen.
Für die Füllung die Süßkartoffeln in Scheiben schneiden, mit Öl bestreichen und bei 250°C im Backofen für 15 min backen (auf der obersten Schiene).
Zwiebeln grob klein schneiden und zusammen mit den Kürbiskugeln in einer Pfanne mit Olivenöl anbraten. Nun die Süßkartoffeln kleinschneiden und mit den Chilies dazugeben.
Anschliessend das Gemüse mit Petersilie, Salz, bunten Pfeffer, Muskat und Piment würzen.
Nicht Veganer heben jetzt noch den Gruyère unter.

Das Ganze in den Kürbis füllen und servieren.

DSC00295DSC00302

Aubergine mit Quinoa-Füllung

Zutaten für 4 Personen:

  • 4 Auberginen
  • 4 veganer Käsescheiben

für die Füllung:

  • 250 g Quinoa
  • 1 rote Zwiebel
  • 6 rote Kirschtomaten
  • 6 gelbe Kirschtomaten
  • 1 rote Paprika
  • 10 getrocknete Tomaten in ÖL
  • 2 Chilies (mittelscharf)
  • 100g angebratene Cashewkerne
  • 1/2 Bund glatte Petersilie
  • 1/2 Bund Basilikum
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 1 TL Piment
  • 1/2 TL Knoblauchgranulat
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 EL Ital. Kräuter
  • 1 gehäufter EL Tomatenmark
  • 1 EL Agavendicksaft

Den Quinoa laut Verpackung garen.
Kirschtomaten achteln, Zwiebel, abgetropfte getrocknete Tomaten, Paprika, Basilikum und Petersilie hacken. Den Chili in rädchen schneiden.

Nun kann alles außer die Kräuter und Kirschtomaten in einer Pfanne angraten werden. Kurz das Tomatenmark und den Agavendicksaft mit anbraten. Nun den Quinoa unterheben und die Kräuter und Kirschtomaten dazugeben. Mit den oben genannten Gewürzen abschmecken und die Cashews dazugeben.

Auberginen mit einem Sparschäle längs dünne Streifen der Schale abziehen, damit ein Streifenmuster entsteht. Oberteil abschneiden und die Aubergine aushöhlen (Wandstärke ca. 1-2 cm). Nun die Auberginen in Salzwasser ca. 3 min kochen und danach in Eiswasser
abschrecken. Die Auberginen trocken tupfen und innen mit Salz und Knoblauchgranulat würzen. Jetzt die Füllung in die Auberginen geben (gut stopfen), veganen Scheibenkäse darauf legen in einer feuerfesten Form für ca. 15 min in den Ofen geben.

Danach anrichten und etwas Chiliflocken auf den „Käse“ streuen

Aubergine mit Quinoa-Füllung

Quinoa-Linsen-Pfannenkuchen

Zutaten für 2-3 Personen:

  • 250 g Mehl
  • 500 ml Wasser
  • 1 EL Ital. Kräuter
  • 1/2 TL Knoblauchgranulat
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • 250 g TK Blatt-Spinat
  • 1 rote Zwiebel
  • 3 große Tomaten filetiert
  • 1/2 Zucchini
  • 1 kleine Paprika
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 TL Agavendicksaft
  • 100 g Quinoa
  • 150 g rote Linsen
  • veganen Scheibenkäse

Für die Pfannkuchen Mehl mit Wasser, Ital. Kräuter, Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat zu einem Tag verrühren und in einer Pfanne in Öl ausbacken. Pfannkuchen können gut im Backofen bei 100 °C warm gehalten werden.

Für die Füllung den Quinoa und die roten Linsen jeweils nach Packungsanleitung garen.
Die Zwiebel, Paprika und Zucchini fein hacken und in Öl andünsten. Nun das Tomatenmark und Agavendicksaft dazugeben und kurz mit anbraten. Dann den Tiefkühl-Blattspinat und die klein gehackten Tomatenfilets dazugeben.
Nun Quinoa und Linsen zum Spinat geben und alles gut vermischen.
Nun mit Salz, Pfeffer, Ital. Kräuter nach Belieben abschmecken. Auch frisch gehackte Chilies passen sehr gut dazu.

Den Käse zerbröseln.

Jetzt können die Pfannenkuchen mit der Füllen belegt werden, etwas Käse dazu und die Pfannekuchen zusammenrollen – fertig!

veganer Quinoa-Linsen-Pfannenkuchen

Sesam Tofu mit Dattel-Wildreis

Zutaten:

Für den panierten Tofu

  • 70 g Vollkornmehl
  • 90 ml Wasser
  • 1 TL Meersalz
  • 1/2 TL Cumin
  • 1/2 TL Ingwer
  • 1/2 TL Piment
  • 1/2 TL Cayenne
  • helle Sesamsaat
  • Schwarzkümmel Samen
  • 30 g dunkle Sesamsaat
  • 300 g fester Tofu Natur

für das Gemüse

  • 200 g Zuckerschoten
  • 2 rote Spitzpaprika
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 6 Kirschtomaten
  • Salz und bunter Pfeffer aus der Mühle

Für den Reis

  • 250 g Wildreis
  • 10 entkernte Datteln
  • Salz

Für den Dip

  • 2 EL Mandelmus
  • 1 EL Cashewcreme
  • etwas Salz und Pfeffer
  • 200 ml Wasser
  • 1/2 Tl Bourbon Vanille aus der Mühle

Zubereitung:
Mehl, Gewürze und Wasser für die Panade mit einem Schneebesen cremig rühren und in eine flache Schale geben. Sesam und Schwarzkümmel vermischen und in eine weitere flache Schale geben. Tofu in dünne Scheiben schneiden. Nun den Tofu durch den Mehlteig ziehen und im Sesam-Schwarzkümmel wenden, bei mittlerer Hitze ca. 3-4 Minuten von jeder Seite in Olivenöl anbraten.

Paprika in mundgerechte Stücke schneiden. Die Frühlingszwiebeln schneiden. Kirschtomaten halbieren. Rosamrin hacken und mit Paprika und Zuckerschoten anbraten. Am Schluss die Tomaten und Frühlingszwiebeln dazugeben. Nun mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Wildreis nach Anleitung auf der Verpackung kochen. Wenn der Reis fertig ist, die zuvor geachtelten Datteln unterheben und mit Salz abschmecken.

Alle Zutaten für den Dip in einen Topf geben, kurz aufkochen lassen, dann weitere 5 min bei niedriger Hitze köcheln lassen. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Alles anrichten und noch etwas Cashews darüber geben – fertig!

Tofu mit Dattel-Wildreis

Veganes Pitta-Italia

Pitta

Zutaten:

  • 250 g Weissmehl
  • 7 g Frischhefe
  • 145 g Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Öl

Zubereitung:

Vorteig: Mehl in ein Schüssel geben, etwas lauwarmes Wasser in die Mitte geben und dort die Hefe hinein bröseln – 10 min ruhen lassen.
Restliche Zutaten in die Schüssel geben und mit der Küchenmaschine zu einem glatten Teig kneten. Nun den Teig ca. 1 Stunde gehen lassen.

6 gleich grosse Kugeln formen und diese 10 Minuten entspannen lassen.

Ofen mit einem umgedrehten Blech auf 250 °C aufheizen.
Das Blech umgedreht im unteren Drittel des Ofens platzieren.
Die Teigkugel zu runden Fladen formen/ ausrollen (Höhe ca. 0,5 cm).

Jetzt immer 3 Fladen in den Ofen geben und ca. 5 min backen.

Pitta (2)Pitta (3)Pitta

Tofu-Füllung

Zutaten:

  • 300 g fester Tofu Natur
  • 1 Zwiebel
  • 2 filitierte Tomaten
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Karotte
  • 8 getrocknete Tomaten in Öl
  • 1/2 Bund Basilikum
  • ca. 5 EL Olivenöl
  • 4 TL Oregano
  • 200 g Tomatenmark
  • 3 TL Agavendicksaft
  • 100 ml Rotwein

Zubereitung:
Getrocknete Tomaten, Karotee und filitierte Tomaten fein hacken.
Die Zwiebel und den Knoblauch ebenfalls hacken.
Den Basilikum und die Frühlingszwiebeln waschen und klein schneiden. Das Tofu mit einer Gabel klein krümeln.
Nun das Tofu in einer Pfanne mit 5 EL Olivenöl hellbarun anbraten.
Dann Zwiebeln, Karotte, Knoblauch und Oregano dazugeben.
Alles weiter 5min anbraten.
Das Tomatenmark und den Agavendicksaft dazugeben und alles gut verrühren, mit Salz (ca. 1TL) und Pfeffer (1TL) abschmecken und mit dem Wein ablöschen. Diesen kurz einkochen und dann den Basilikum dazugeben.

Die vegetarische Variante kann mit normalem Mozzarella gemacht werden.

Für die vegane Version hier das Rezept für den

veganen Mozzarella:

diese Rezept ist im Netz weit verbreitet, daher habe ich es auch mal
getestet und kann die positven Bewertungen bestätigen – schnell, einfach und lecker!

Zutaten:

  • 400 ml Wasser
  • 2 gestrichene EL gemahlene Flohsamenschalen
  • 100 g Cashew-Nüsse
  • 2 EL  Zitronensaft
  • (bei Bedarf Gewürze)

Zubereitung:
Gemahlene Flohsamenschalen gut im Wasser vermixen, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind.
Danach ca. 2 Stunden ruhen lassen, bis die Mixtur schön geliert hat.
Cashews für ca. 2 Stunden ebenfalls in Wasser einweichen. Das Wasser vom Einweichen anschließend wegschütten.
Die Cashews nun zusammen mit dem Zitronensaft und dem Gelee im Mixer gut durchmixen, bis eine glatte Masse entsteht.

Hier können nun auch Gewürze dazu gegeben werden, um den Mozzarella zu aromatisieren. Zum Beispiel mit Salz und Pfeffer, Ital. Kräuter, Chilli, etc…

Mozzarella in ein kleines Gefäß geben und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen. Dann kann dieser gestürtzt und wie normaler Mozzarella geschnitten werden.

Zum Schluss das Pitta aufschneiden mit dem Torfu, Rucola, Mozzarella und frischen Tomatenscheiben füllen – fertig!

Pitta-Italia (2)Pitta-Italia

Seitan mit Bulgursalat

Zutaten:

  • 400g Seitan eingelegt in Soja

Marinade:

  • 100 ml Ketchup
  • 1/4 Tasse Wasser
  • 1 TL Black Bean Sauce
  • 1 TL Oyster Sauce
  • 1 TL Paprika-Pulver
  • 1 TL gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Knoblauch-Granulat

Bulgur-Salat

  • 2 Tassen Bulgur
  • 2 TL Ital. Kräuter
  • 1 TL Paprika-Pulver
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 2 EL Tomatenmark
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 EL Agavendicksaft
  • 3 EL Zitronensaft
  • 4 große Tomaten, in kleine Stücke geschnitten
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1/4 Gurke fein gehackt
  • 1 Spitzpaprika fein gehackt
  • 1/2 Bund Petersilie

Zubereitung:

Alle Zuaten für die Marinade in eine Schüssel geben und verrühren.
Den Seitan in mundgerechte Stücke schneiden und zu der Marinade geben. Nun für mindestens 1-2h darin marinieren.

Den Bulgur mit den Gewürzen in ein Gefäß geben und mit warmen Wasser übergießen, immer so das der Bulgur leicht bedeckt ist. Wenn das Wasser aufgesaugt wurde, wieder etwas warmes Wasser dazugeben. Ich gebe hier auch schon die Zwiebeln dazu – durch das warme Wasser werden diese etwas bekömmlicher.
Nach ca. 30 min ist der Bulgur fertig und die restlichen Zutaten können untergehoben werden… noch mit Salz und Pfeffer abschmecken – fertig.

Den Seitan aus der Marinade fischen (mit möglichst wenig Marinde daran) und in einer Pfanne mit reichlich Olivenöl scharf anbraten.
Nun die Pfanne vom Herd nehmen und die Marinade dazugeben… bei leichter Hitze die Marinade schön eindicken lassen.

Nun kann angerichtet werden – Eine Avocado passt sehr gut dazu.
Diese mit etwas Olivenöl betreufeln und mit ein wenig Salz bestreuen – fertig.

Seitan mit Bulgur

Auberginen-Kokos-Curry

Zutaten:
(für 4 Personen)

  • 400 ml Kokosmilch
  • 200 ml Gemüsefond
  • 1 Süßkartoffel
  • 2TL gelbes Curry
  • 2 TL Garam Masala
  • 1 TL Curcuma
  • 1 TL Ingwer
  • 1 TL Koriander
  • 1 EL Erdnußbutter
  • 1 Brokkolie
  • 2 Auberginen
  • 300g natur Tofu
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Zwiebel
  • 100g Zuckerschoten
  • 3 große Tomaten
  • 2 El Woköl
  • 1 EL Teryaki
  • 4 EL Soja Natur Joghurt
  • 8 Blätter Minze
  • 1 EL frischer gehackter Koriander
  • Abrieb einer 1/2 Limette
  • 2 Chilies
  • 3 EL Cashewkerne
  • etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Auberginen in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden mit etwas Öl bestreichen und leicht salzen. Die Auberginen bei 250°c im Backofen auf der obersten Schiene 15 min backen.
Süßkartoffel in 1cm große Würfel schneiden. Tomaten filetieren und grob hacken. Chilies hacken. Kokosnußmilch, Fond, Erdnußbutter und die Gewürze zusammen mit den Tomaten, Chilies und Süßkartoffeln in einen Topf geben und ca. 15 min köcheln lassen.

Tofu in 1 cm große Würfel schneiden und in einer Pfanne mit 1 EL Öl scharf anbraten. Pfanne vom Herd nehmen und 1 EL Teryaki dazugeben.

2 Schöpflöffel Süßkartoffeln mit Kokosmilch entnehmen, pürieren und wieder in den Topf geben.

Nun Brokkolieröschen und in Streifen geschnittene Zuckerschoten in den Topf geben und ca. 8 min mit kochen.

Auberginen aus dem Ofen holen, in grobe Würfel schneiden und mit dem Tofu in den Topf geben. Frühlingszwiebeln in schräge Ringe schneiden und kurz mit erwärmen.

Anrichten und mit frischen Koriander und gerösteten Cashewkernen.

Für den Soja-Joghurt:

– ca. 5 gehäufte EL Joghurt
– 8 Minzblätter gehackt
– 1 EL Korinader gehackt
– Abrieb einer 1/2 Limette
– Salz und Pfeffer

Alle Zutaten vermengen und mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Schmeckt frisch und lindert die Schärfe…

Auberginen Curry

Zucchiniröllchen mit Kürbis und Süßkartoffel

Zutaten
(für 2-3 Personen)

  • 1 kleiner Hokkaido-Kürbis (500g)
  • 1 Süßkartoffel
  • 1 rote Zwiebel
  • 15 schwarze Oliven
  • 1-2 Chilies
  • 1 Hand voll gehackte Petersilie
  • 2 Zucchini
  • 1 kleines Basilikum-Töpfchen (ca. 40g)
  • 1 EL Zitronensaft
  • 10 g Pistazien
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung

Den Backofen auf 250 °C vorheizen.
In der Zwischenzeit den Kürbis schälen, entkernen und in dünne Streifen schneiden. Die Süßkartoffel schälen und dünne Rädchen schneiden. Beides mit etwas Olivenöl und Salz marinieren und auf einem Backblech mit Backpapier auslegen. Nun für ca. 15 Minuten auf der obersten Schiene im Backofen backen.
Zucchiniröllchen (2)
Inzwischen Chili, Petersilie, Zwiebel und Oliven fein hacken und in einer Pfanne mit etwas Olivenöl andünsten.
Kürbis und Süßkartoffel grob hacken und mit der Petersilie in die Pfanne geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.
Zucchiniröllchen (5)
Zucchini mit einem Hobel längs in dünne Scheiben schneiden. Pro Rolle ca. 5-6 Scheiben schneiden.
Die Zucchinischeiben leicht überlappend nebeneinanderlegen. Nun die Füllung darauf geben und vorsichtig einrollen.
Ein wenig Salz und Olivenöl mischen und die Röllchen dünn damit einstreichen.
Die Rollen für ca. 8 Minuten im Backofen backen.
Sonnenblumenkerne kurz in einer Pfanne anrösten.
Sonnenblumenkerne, Basilikum, Zitronensaft und 5 EL Olivenöl pürieren, salzen und pfeffern. Pistazien in einem Mörser leicht an anstampfen oder mit einem Messer hacken.
Röllchen auf Tellern anrichten und mit dem Pesto und den gehackten Pistazien garniert – fertig.

Zucchiniröllchen (3) Zucchiniröllchen (4)